Welche Zentralbanken kauften letztes Jahr das meiste Gold?


Finanz Redaktion

Nach offiziellen Zahlen haben die Zentralbanken Russlands, der Türkei, Venezuelas, der Philippinen, Kasachstans, Südkoreas und Indonesiens letztes Jahr fast 80 Prozent allen Goldes aufgekauft, das weltweit von Zentralbanken bezogen wurde.

Im vergangenen Jahr haben Zentralbanken insgesamt 368,6 Tonnen Gold in ihre Bestände aufgenommen. Laut Zahlen des World Gold Council haben nur sieben davon allein 293 Tonnen bezogen. Sieben Zentralbanken sind also verantwortlich für knapp 80 Prozent aller staatlichen Zukäufe.

Zentralbanken werden allgemein als wichtigste Käufer von Gold angesehen, da deren Verhalten einen besonders großen Einfluss auf Märkte hat. Überraschend ist, dass China und Indien nicht auf der Liste der Top-Zukäufer zu finden waren. Dort sind eher private Goldankäufer für die hohen Importe verantwortlich, bzw. gibt China dazu ohnehin seit Jahren keine Daten mehr bekannt.

Die sieben Zentralbanken, die nach offiziellen Angaben im Jahr 2013 überraschenderweise für insgesamt 80 Prozent aller Goldzukäufe verantwortlich waren, waren Russland, Türkei, Venezuela, Philippinen, Kasachstan, Südkorea und Indonesien. Zwei davon (Türkei und Venezuela) hatten im vergangenen Jahr mit schweren Währungskrisen zu kämpfen.