USA fordern höhere Öl-Produktion von Saudi-Arabien


Amerika Redaktion

In Vorbereitung auf einen möglichen Versorgungsmangel im Laufe dieses Jahres haben die Vereinigten Staaten von Saudi-Arabien gefordert, die Rohöl-Produktion zu erhöhen. Der Grund dafür sei angeblich die Vermeidung möglicher Engpässe und einer „Katastrophe, die durch ein internationales Öl-Defizit“ ausgelöst werden könnte.

Umfragen in den USA haben ergeben, dass die Öl- und Gaspreise eines der Hauptanliegen der amerikanischen Bevölkerung darstellen und die anstehenden Wahlen in hohem Maße beeinflussen. Mit dem Säbelrasseln im Iran ist der Zuspruch seitens der US-Bürger gegenüber Barack Obama weiter gesunken.

Infolge der anhaltenden Spannungen haben die Vereinigten Staaten zahlreiche verbündete Länder dazu aufgefordert, kein Öl mehr aus dem Iran zu beziehen. Obwohl nur ein kleiner Teil der modernen Welt überhaupt auf den Iran als Ressourcenlieferant setzt, macht eine zunehmende Hysterie aufgrund einer möglichen Verknappung von Rohöl und einer damit zusammenhängenden Preissteigerung der Benzinpreise die Runde.

Saudi-Arabien soll nun seine Rohöl-Produktion hochfahren. Diese Forderung kommt seitens der US-Regierung. Grund dafür soll die Vorbeugung möglicher internationaler Öl-Engpässe sein, wie RT berichtet. Jede Katastrophe, die durch ein internationales Öldefizit ausgelöst werden könnte, müsse unbedingt vermieden werden. Laut Reuters erwarte man von Saudi-Arabien, dass man die dortige Öl-Produktion bis Juli von derzeit 9,8 Millionen Barrel pro Tag auf 12,5 Millionen Barrel erhöhe. Bisheriger Rekord waren 10 Millionen Barrel.

Die USA haben Saudi-Arabien zudem dazu aufgefordert, sich stärker in Indien zu engagieren. Indien bezieht sein Öl traditionell aus dem Iran, zusätzlich haben beide Länder jüngst einen Ausbau der Handelsbeziehungen beschlossen, wofür eine 70-köpfige indische Delegation nach Teheran gereist war. Kurz zuvor hatten Vertreter der USA der indischen Regierung den Vorschlag unterbreitet, Rohöl von Saudi-Arabien zu beziehen, was seitens Indien jedoch keine Beachtung fand. Im Gegenteil: Indien bezahlt seine Importe aus dem Iran künftig in Rupien statt in Dollar, wenigstens teilweise.

Shihab Eldin, ehemaliger Forschungsleiter bei der OPEC, betonte, dass die Spannungen im Persischen Golf derzeit so hoch seien, wie noch niemals zuvor. „Ich hoffe, dass wir 2012-2013 ohne jede weitere Krise überstehen werden“, sagte Eldin der Tehran Times.