Reagan-Berater warnt vor Dreifach-Angriff auf US-Wirtschaft


Amerika Redaktion

Der Berater des ehemaligen US-Präsidenten Ronald Reagan hat seine Sorge über die Situation der US-Wirtschaft zum Ausdruck gebracht: „Die auslaufenden Steuersenkungen der Bush-Regierung in Kombination mit Obamacare stellt die größte Bedrohung dar.“ Zu hohe Ausgaben, zu viel Geld drucken und zu hohe Steuern seien ein Dreifach-Angriff auf die amerikanische Wirtschaft.

„Die US-Wirtschaft steht vor einem wirtschaftlichen Zusammenbruch“, glaubt Arthur Laffer, ehemaliger Berater von Ronald Reagan. Grund: Die massiven Steuererhöhungen und Ausgbenkürzungen ab dem 1. Januar 2013. „Die auslaufenden Steuersenkungen der Bush-Regierung in Kombination mit Obamacare stellen die größte Bedrohung dar“, fügte Laffer hinzu.

Die kommenden Steuererhöhungen würden sich jährlich auf insgesamt fast 500 Milliarden Dollar belaufen (mehr als 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts), hinzu komme eine Belastung von 1 Billion Dollar in den kommenden 10 Jahren im Zuge von Obamas Gesundheitsreform. „Wenn die Regierung zu viel ausgibt, zu viel Geld druckt und die Steuern erhöht, dann kann die Wirtschaft nicht gedeihen“, glaubt Laffer.

„So wird sich die wirtschaftliche Situation noch schneller als bisher verschlechtern“, betonte er. „Dies ist ein Dreifach-Angriff auf Produktion, Beschäftigung und Einkommen und ganz egal was passiert, 2013 wird ein sehr hartes Jahr werden.“