US-Milliardär: „Bondmarkt ist eine Blase, die bald platzen wird“

Die größte Blase, die davor steht zu platzen, sind langfristige US-Staatsanleihen mit Laufzeiten von mindestens zehn Jahren. Dass die Zinsen für alle Zeiten so niedrig bleiben, ist absolut albern. Diese Aussage stammt nicht von irgendwem, sondern von einem der bedeutendsten Private-Equity-Investoren der Welt: Wilbur Ross.


Werbung

Die US-Notenbank hat angekündigt, dass die Leitzinsen auf nahe Null gehalten werden, weshalb die Märkte bis 2014 weiterhin mit Niedrigzinsen rechnen. Zudem hat die Federal Reserve in großem Stil US-Staatsanleihen gekauft und Billionen von Dollars in den Aktienmarkt gepumpt, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Dadurch wächst die Wirtschaft zwar augenscheinlich, gleichzeitig aber auch die vorhandenen Schulden und natürlich irgendwann auch die Preise und – falls sich die Wirtschaft nach diesen Maßnahmen nicht erholen sollte – auch die Kosten für Zinsen. Die gigantische Liquidität wird sich irgendwann in extremer Form auswirken. Wie? Das werden wir sicherlich bald wissen.

„Kredite wurden zu leichtfertig vergeben, nicht nur in Hinblick auf die Subprime-Darlehen, sondern generell“, sagte Wilbur Ross, Chairman und CEO von WL Ross & Co. „Die gesamte Gesellschaft ist ein einziger Schulden-Junkie.“ Seine Prognose: Die Privatwirtschaft wird versuchen, sich ihrer Schulden zu entledigen, ein Rückgang von Konsumkrediten werde die Folge sein. Ein leichter Anstieg der Sparquote sei bereits erkennbar, so Ross. „Und jetzt muss nur noch die Regierung davon abkommen, sich immer weiter zu verschulden.“

Die größte Blase seien heute langfristige US-Staatsanleihen mit Laufzeiten von mindestens 10 Jahren, so der Milliardär. Und diese stehe kurz davor zu platzen. „Dass die Zinsen langfristig dermaßen niedrig bleiben ist absolut albern.“

Die Renditen für 10-jährige US-Staatsanleihen kletterten auf den höchsten Stand seit Oktober des vergangenen Jahres. „Die Anleger sind sich einfach immer unsicherer, ob ihre Einlagen zurückgezahlt werden“, sagt Boris Rjavinski, Stratege bei UBS Securities in Stamford, Connecticut. „Jetzt in Staatsanleihen einzusteigen ist wie in ein fallendes Messer zu greifen.“

Das könnte auch interessant sein...