Tony Blair macht bei JPMorgan 620’000 Pfund in 3 Stunden


Finanz Redaktion

Internationale Großbanken empfangen ehemalige Top-Politiker mit offenen Armen, wie in der Vergangenheit bereits des öfteren beobachtet werden konnte.  So ist der ehemalige britische Premier Tony Blair heute beratend bei JPMorgan tätig und hat jüngst bei einem Übernahme-Deal in nur drei Stunden satte 620’000 GBP (780’000 Euro) verdient.

Wie die britische Sunday Times am Sonntag berichtete, hat der britische Ex-Premierminister Tony Blair in seinem Job als JPMorgan-Berater in nur drei Stunden satte 620’000 GBP (780’000 Euro) verdient. Blair half bei einem nächtlichen Treffen die Fusion zwischen Glencore und Xstrata unter Dach und Fach zu bringen.

Blair hatte bereits im vergangenen Jahr in der gleichen Sache rund 2,5 Millionen GBP (3,1 Millionen Euro) von JPMorgan erhalten. Die 620’000 GBP scheinen ihm laut Reuters ergänzend dazu bezahlt worden sein. Der Deal sei insgesamt 50 Milliarden GBP schwer gewesen, wie die Agentur berichtet. Katar ist Xstratas größter Investor und Sheikh Hamad bin Jassim bin Jabr Al Thani, Katars Premierminister, hatte sich geweigert dem Deal zuzustimmen. Irgendwie war es Tony Blair jedoch gelungen ihn doch davon zu überzeugen und dem Druck nachzugeben.

Dieser Fall ist ein weiterer Beweis dafür, dass Ex-Politiker auf Grund ihres großen Einflusses in Wirtschaft und Politik bei Banken und Industriellen sehr begehrt sind. Als Berater von JPMorgan soll Tony Blair bereits über ein jährliches Einkommen von 2,5 Millionen Pfund (rund 3,1 Millionen Euro) verfügen.