Spanien: Mehr als die Hälfte aller Jugendlichen arbeitslos

Laut aktuellen Arbeitslosenstatistiken entwickelt sich Spanien zum Sorgenkind Nummer 1 in der Eurozone. Mehr als die Hälfte aller Jugendlichen unter 25 Jahren sind inzwischen ohne Beschäftigung. Laut PMI ist auch leider keine Besserung der Situation in Sicht. 


Werbung

Die neuesten Arbeitslosenstatistiken der Länder der Eurozone sind wieder von Eurostat veröffentlicht worden. Zwischen Januar und Februar ist die Arbeitslosenquote in der Eurozone von 10,7% auf 10,8% leicht gestiegen. Eigentlich könnte man die Situation überall in der Eurozone – außer in Deutschland, Österreich und der Niederlande – als dramatisch bezeichnen. Insbesondere in Spanien scheint es für Jugendliche kaum noch Beschäftigung zu geben. Hier waren im Februar 50,5% aller Jugendlichen unter 25 Jahren ohne Job.

Und es scheint keine Besserung in Sicht: Dem spanischen PMI zufolge befindet sich die spanische Wirtschaft seit 2010 kontinuierlich im Sinkflug. Spanien entwickelt sich somit zum Sorgenkind Nummer 1 in der Eurozone. Wie Griechenland musste auch die spanische Regierung seine Schuldenquote im Verhältnis zum BIP nach oben korrigieren, wie der Business Insider schreibt. Und vermutlich sind die Zahlen noch immer massiv geschönt.

Das könnte auch interessant sein...