Soros: Deutschland bleiben drei Monate für Euro-Rettung


Europa Redaktion

Der amerikanische Milliardär George Soros hat während einer Rede in Italien bekräftigt, dass Deutschland „Führungsstärke übernehmen“ und anderen Ländern Europas aus der Krise verhelfen müsse. Dafür bliebe lediglich ein Zeitfenster von drei Monaten, so Soros, da die deutsche Wirtschaft bis Herbst ebenfalls einzubrechen drohe und es die Bundesregierung danach noch schwerer habe, das deutsche Volk von der Notwendigkeit weiterer Rettungsaktionen zu überzeugen.

„Deutschland und die Bundesbank werden in wohl kaum in den nächsten drei Monaten den Weg aus der europäischen Schuldenkrise finden, doch danach wird es zu spät sein“, sagte der US-Milliardär George Soros am Samstag während einer Rede in Trento, Italien.

Die europäische Schuldenkrise und die Bankenkrise seien eng miteinander verknüpft, so Soros, woran die Europäische Union zerbrechen und dem Kontinent ähnlich wie Lateinamerika in den 1980er-Jahren ein verlorenes Jahrzehnt bescheren könne. „Ein ähnliches Schicksal steht nun Europa bevor, eine Verantwortung, die von Deutschland und anderen Gläubigern anerkannt werden muss“, unterstrich der Milliardär.

Die deutsche Wirtschaft stehe spätestens im Herbst vor einer Abkühlung, was es Bundeskanzlerin Angela Merkel erschwere, der deutschen Öffentlichkeit die Notwendigkeit zu erklären, für andere europäische Staaten Verantwortung zu übernehmen. „Uns bleibt ein Drei-Monats-Fenster“, so der Investor. „Wir müssen alles in unserer Macht stehende tun, um Deutschland davon zu überzeugen, Führungsstärke zu zeigen und die Europäische Union als das fantastische Objekt zu bewahren, das es einst war“, fügte er hinzu.