Russland und China planen 200 Mrd. Dollar-Handelsvolumen


Asien/Russland Redaktion

China und Russland beabsichtigen, ihr gegenseitiges Handelsvolumen in den folgenden 4 Jahren auf 200 Mrd. Dollar voranzutreiben. Das hat der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag gemeldet.

Er betonte, dass auch an einer engeren Verflechtung der Staatsbanken sowie der supranationalen Organisationen wie der Entwicklungsbank der BRICS und der Eurasischen Entwicklungsbank gearbeitet wird. „Das Bestreben ist erreichbar“, sagte der russische Diplomat. Er sagte weiter, dass „die fundamentalste Basis für den Erfolg die Umstellung der ökonomischen Kooperation auf ein neues Modell“ sei, das auf engere Produktionsketten und Investitionsbeziehungen ausgerichtet sein müsse.

Lawrow gab an, dass Moskau und Peking in Zukunft ihre Finanzinstitutionen besser miteinander verbinden wollen. Darunter fallen auch supranationale Organisationen wie die Asiatische Infrastrukturinvestmentbank, die Neue Entwicklungsbank der BRICS und die Eurasische Entwicklungsbank. Anlässlich des russisch-chinesischen Forums für kleine und mittlere Konzerne (KMUs) am Montag sagte der stellvertretende russische Premierminister Arkadi Dworkowitsch, dass das Bestreben, ein Handelsvolumen von 200 Mrd. Dollar zu realisieren, „zwar anspruchsvoll, aber realistisch“ sei.

Laut dem Minister liegt das Handelsvolumen zwischen den zwei Staaten zum aktuellen Zeitpunkt bei 90 Mrd. Dollar. Vergangenes Jahr lag der Wert noch bei 64,2 Mrd., ein Einbruch um 27,8 %, nachdem dieser 2014 ein Niveau von 95,28 Mrd. Dollar erreicht hatte.