Philippinen: Rodrigo Duterte vergleicht sich mit Hitler und Holocaust


Asien Redaktion

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat seinen Krieg gegen die Drogen mit dem Holocaust verglichen.

(Washington Post) Hitler habe drei Mio. Juden ermordet. Es gebe drei Mio. Süchtige, die er gerne massakrieren würde, äußerte Duterte am Freitag in der Hauptstadt Manila. Deutschland habe Hitler gehabt, fügte Duterte hinzu und deutete dann auf sich selbst, als er über die Philippinen sprach.

Duterte äußerte, Kritiker betitelten ihn aufgrund seiner scharfen Politik im Kampf gegen die Drogen als Hitlers Vetter, ohne hierbei jedoch das Ausmaß des Drogenproblems auf den Philippinen zu kennen. Seit seinem Amtsantritt verfolgt Duterte eine rigorose Politik gegen Dealer und Süchtige.

Von Anfang Juli bis Ende September wurden 1247 Menschen bei Einsätzen der Polizei umgebracht, in weiteren 1721 ungeklärten Morden wird ermittelt. Duterte betitelte Missbrauch von Drogen als Pandemie und verteidigte die Verfahrensweisen der Polizei. Seinen Skeptikern warf er vor, das Leben von Verbrechern über das Gute in der Öffentlichkeit zu stellen.