Nouriel Roubini: Schlimmstes Szenario entfaltet sich


Finanz Redaktion

Der amerikanische Nationalökonom Nouriel Roubini sieht alle Szenarien gegeben, die die gesamte Weltwirtschaft im Jahr 2013 in einen Abschwung befördern werden: Abkühlung der amerikanischen Wirtschaft, Verschlimmerung der Schuldenkrise in Europa, Rezession in China und ein immer wahrscheinlicher werdender militärischer Konflikt mit dem Iran.

Der US-Ökonom Nouriel Roubini sagte laut einem Bericht des US-Magazins und Nachrichtensenders CNBC, dass sich sein Szenarios des „perfekten Sturms“ für die Weltwirtschaft, welches er vor einigen Wochen prognostiziert hatte, nun genau so entfalte. Indiz dafür sei das sich verlangsamende Wachstum in USA, Europa sowie China.

Bereits im Mai prognostizierte Nouriel Roubini vier Dinge: Eine Verlangsamung des Wachstums in den USA, den Kontrollverlust über die Schuldenkrise in Europa, eine Rezession in den Schwellenländern – insbesondere China und einen militärischen Konflikt mit dem Iran. Träfen diese vier Szenarien zeitgleich aufeinander, würde dies die Grundlage für einen Sturm auf den Weltmärkten im Jahr 2013 schaffen.

Dieser „perfekte Sturm“ entfalte sich jetzt, die Weltwirtschaft kühle sich schneller als erwartet ab und die Arbeitsmarktdaten aus den USA seien ebenfalls bereits den vierten Monat infolge entsprechend mau ausgefallen. Anders als im Jahr 2008, als die Zentralbanken noch geldpolitische Mittel zur Verfügung hatten, um die Weltwirtschaft zu stimulieren, „haben die Politiker dieses Mal keine Kaninchen mehr, die sie aus dem Hut zaubern können“, so der Nationalökonom. Die erneute Lockerung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), der Bank of England (BoE) und der Volksbank von China vergangene Woche habe kaum Effekte an den Aktienmärkten gehabt.