Nafta wird neu verhandelt


Kanada/Mexiko/USA Redaktion

Die Vereinigten Staaten, Mexiko und Kanada starten am Mittwoch mit der Neuverhandlung des nordamerikanischen Übereinkommens Nafta. Vertreter der drei Staaten kommen bis Sonntag zur ersten Gerichtssitzungsrunde in der US-Hauptstadt zusammen.

Präsident der Vereinigten Staaten Donald Trump hatte das Übereinkommen im Wahlkampf wiederholt als „Misere„ betitelt, das den Arbeitern in den USA geschadet und viele Arbeitsstellen gekostet habe.

Nafta ist einer der weltweit umfangreichsten Handelsverträge und seit 1994 wirksam. Ausgehandelt wurde er unter Präsident der Vereinigten Staaten George Bush, unterzeichnet von dessen Sukzessor Bill Clinton.

Das Übereinkommen besiegelt den fast unbeschränkten Zugang zu Erzeugnissen und Dienstleistungen in den USA, Kanada und Mexiko, die zusammen 478 Mio. Einwohner haben.