LVMH kauft Kölner Kofferhersteller Rimowa


Deutschland/Europa Redaktion

Frankreichs Luxuskonzern LVMH übernimmt die Majorität am Kofferhersteller Rimowa aus Köln. LVMH habe einen Anteil von 80 % an Rimowa für 640 Mio. Euro gekauft, teilte der Konzern am Dienstag mit. Rimowa werde so das erste deutsche Unternehmen der Vereinigung. Abgeschlossen werden soll das Geschäft im Januar 2017 – wenn die Kartellbehörden zustimmen.

Rimowa-Koffer aus Aluminium und Kunststoff werden seit über 115 Jahren in Köln hergestellt, nach Informationen der Firma erfolgen die mehr als 200 Arbeitsschritte von Hand. Der Name geht auf den Begründer zurück, Rimowa steht für Richard Morszeck Warenzeichen. Betriebsleiter heute ist der Enkelsohn Dieter Morszeck, der Rimowa auch weiter leiten wird.

Das Unternehmen machte mit rund 3000 Angestellten im Fiskaljahr 2015 einen Umsatz von rund 350 Mio. Euro und damit rund 28 % mehr als im Jahr zuvor. In diesem Jahr werde sich der Umsatz auf über 400 Mio. Euro beziffern, teilte LVMH mit. Zum Besitz des weltgrößten Luxuskonzerns gehören die Modemarken Louis Vuitton, Kenzo, Givenchy, der Champagner Moët et Chandon und der Cognac Hennessy.