Jeder zehnte US-Haushalt kommt ohne Bankkonto aus

Fast 10 Millionen Haushalte kommen in den USA ohne ein Bankkonto aus. Über 40% davon wollen ganz bewusst kein Konto haben, um sich vor Gebühren und Sollzinsen zu schützen. Gut die Hälfte davon greifen auf alternative Produkte zurück. Doch kann man es drehen und wenden, wie man möchte: Nur Bares ist und bleibt Wahres.

Mit zwielichtigen Personen sollte man sich nicht einlassen, pflegte man in der Generation der Großeltern so schön zu sagen. Viele US-Bürger scheinen diesem Rat zu folgen: Der Anteil der Amerikaner, die kein Bankkonto besitzen, steigt laut einer Umfrage des US-Einlagensicherungsfonds FDIC in immer neue Höhen. Derzeit kommen in den Vereinigten Staaten fast 10 Millionen Haushalte bzw. 8,2% aller Haushalte ohne ein Bankkonto aus.


Werbung

32,7% der Befragten gaben an, nicht genügend Geld zu besitzen, um überhaupt ein Konto zu eröffnen. Rund 21% sagten, dass sie kein Bankkonto wollen und auch keines benötigen. Weitere 20,1% waren „underbanked“, was so viel bedeutet, dass sie zwar ein Bankkonto besitzen, jedoch bewusst auf alternative Zahlungsmethoden setzen. Dies hat jedoch laut einer Studie oftmals nichts mit dem Einkommen dieser Personen zu tun: Viele wollen sich damit einfach vor einem überzogenen Konto und horrenden Sollzinsen schützen.

Viele der sogenannten Underbanked-Kunden greifen dann auf Alternativen wie Payday Loans (schnelle Barkredite zu hohen Zinsen) oder Debitkarten mit Prepaid-Guthaben zurück, was ebenfalls zu sehr hohen Belastungen in Form von Gebühren führen kann.

Am Ende bleibt wohl doch nur Bares Wahres. Und wenn es nicht nur für tägliche Ausgaben, sondern auch etwas längerfristig sein soll, dann gibt es glücklicherweise noch Gold und Silber. Der Experte denkt an dieser Stelle: „Ist mir schon zu teuer.“ In Dollar und Euro mag das im Gegensatz zu realen Gütern vielleicht so aussehen, einer Erklärung bedarf dem Großteil der interessierten Leser in diesen Zeiten hoffentlich nicht mehr.

Fazit: Keine Bank? Goldrichtig! Aber nur Bares ist Wahres. Und vernünftig sparen und vorsorgen geht ohne Bank sogar viel besser.

Das könnte auch interessant sein...