IWF-Chefin: „Payback Time“, kein Mitleid für Griechenland

Die meiste Zeit versuchen Politiker und finanzpolitische Einrichtungen wie etwa der IWF uns einzureden, dass Sanktionen, Sparmaßnahmen, gewaltsame Machtwechsel oder Kriege nur zu unserem besten seien. Manchmal, ganz selten, sprechen sie aber auch eine deutlichere Sprache. Wie etwa IWF-Chefin Christine Lagarde im Interview mit dem britischen Guardian. So sagte sie, die Griechen hätten ihre schöne Zeit gehabt, und jetzt sei „Payback Time“.


Werbung

Wie schrieb der leider verstorbene Reinhard Deutsch so schön in seinem Buch „Das Silberkomplott“ auf Seite 130: “Erst werden mit viel Geld die Menschen dazu gebracht sich zu verschulden und ihr Eigentum zu verpfänden,  dann wird mit wenig Geld die Schuld aufgewertet und unbedienbar gemacht und das verpfändete Eigentum requiriert.” Wohl dem, der nicht auf diesen teuflischen Trick herein fällt. Leider passiert es doch immer wieder, wie etwa im Falle Griechenland.

Nichts geschieht zufällig in der Politik. Meistens schmiert man den Bürgern Honig ums Maul mit Schlüsselwörtern wie „alternativlos“, „Frieden“ oder „Demokratie“. Manchmal aber schlagen die Damen und Herren aber auch einen anderen Ton ein, wie etwa IWF-Chefin Christine Lagarde im Interview mit dem britischen Guardian. Das Interview wirkte fast wie eine kalkulierte Provokation, als wolle man den Zorn der Griechen noch weiter anstacheln.

IWF-Chefin Christine Lagarde nahm kein Blatt vor den Mund und bezeichnete die aktuelle Situation Griechenland als „Payback Time“. Auf die Frage, ob man kein Mitleid mit den Kindern haben solle, die zum Teil von ihren Eltern nicht mehr ernährt werden können und darum Hunger haben, sagte sie: „Nein, ich denke eher an Kinder im Niger, die nur zwei Stunden am Tag Unterricht erhalten und sich dabei zu dritt einen Stuhl teilen müssen“.

Sie fügte hinzu: „Was Griechenland angeht denke ich eher an all jene, die sich die ganze Zeit auf Steuerflucht befinden. An all die, die versuchen, der Steuer zu entgehen […] Ich denke dabei gleichermaßen an alle Bürger in Griechenland, und sie sollten gemeinsam zu einer Lösung der Situation beitragen“ Guardian: „Wie?“ Lagarde: „Indem sie ihre Steuern bezahlen.“

Also ist die schöne Zeit für Griechenland und andere Länder in Europa nun endgültig vorbei? „Das ist richtig, yeah!“, sagte Lagarde. Und was ist mit den Kindern, die wahrlich nicht verantwortlich gemacht werden können? „Nun gut, die Eltern sind verantwortlich, nicht wahr? Also müssen die Eltern ihre Steuern bezahlen.“ Für Griechenland sei jetzt „Payback Time“.

Hier geht’s zum Guardian-Artikel.

Das könnte auch interessant sein...