George Soros kritisiert “deflationäre Haltung” der Bundesbank

16. April 2012

Der Star-Investor George Soros hat im Institute for New Economic Thinking in Berlin eine Rede über die Situation in Europa gehalten. Das größte Problem sei die deflationäre Haltung der deutschen Bundesbank, kritisierte Soros. Der Fiskalpakt der Eurozone könne so niemals funktionieren und die Lücke zwischen Deutschland und den anderen Ländern werde sich so immer weiter vergrößern.

In seiner Rede im Institute for New Economic Thinking in Berlin am vergangenen Donnerstag erklärte der berühmte Investor George Soros seine Einschätzung für die Situation in Europa. Seines Erachtens laufe vieles falsch auf dem alten Kontinent und aktuell sei eine Verbesserung der Lage nicht möglich. Er zählte in wenigen Worten zahlreiche Mängel des Vertrags von Maastricht auf und erklärte, warum sich Kern-Europa und die Peripheristaaten immer weiter von einander entfernen.

Besonders kritisch äußerte er sich zur kräftezehrenden “deflationären Haltung” der deutschen Bundesbank. “Die Bundesbank ist sich der Gefahren bewusst. Es gibt nun Kampagnen gegen die unbestimmte Ausweitung der Geldmenge, außerdem hat man Maßnahmen eingeleitet, welche die Verluste im Falle eines [Euro-] Austritts begrenzen würden. Dies erschafft eine sich selbst erfüllende Prophezeiung. Sobald die Bundesbank damit beginnt, sich auf eine Trennung vom Euro vorzubereiten, werden alle anderen das gleiche tun. Die Märkte reflektieren dies bereits.”

Weiter sagte er: “Die Bundesbank begrenzt auch die Kreditvergabe zuhause. Dies wäre die richtige Politik eines freistehenden Deutschlands, aber die hochverschuldeten Mitgliedsländer benötigen dringend eine stärkere Nachfrage aus Deutschland, um Rezessionen zu vermeiden. Ohne dies kann der Fiskalpakt der Eurozone, der vergangenen Dezember beschlossen wurde, unmöglich funktionieren. Die hochverschuldeten Länder werden entweder die erforderlichen Maßnahmen nicht durchsetzen, oder, falls sie es doch tun sollten, werden sie ihre Ziele verfehlen, weil die Nachfrage kollabiert.”

“In jedem Fall werden die Schuldenquoten steigen, und die Lücke der Wettbewerbsfähigkeit zu Deutschland wird sich vergrößern. Unabhängig davon, ob der Euro weiter bestehen wird, steht Europa vor einer langen Periode wirtschaftlicher Stagnation oder Schlimmerem.”

Die komplette Rede als PDF downloaden oder hier ansehen: