Geheimdienste planen Hackerangriffe auf Russland

Internationale Nachrichtendienste haben ab 5. Dezember umfangreiche Hackerattacken zur Zerstörung des russischen Geldwesens vorgesehen, wie Russlands Inlandsgeheimdienst FSB am Freitag auf seiner Website meldete. „Bei Russlands FSB sind Infos über die Planung umfassender Hackerattacken im Zeitabschnitt ab dem 5. Dezember 2016 durch internationale Nachrichtendienste mit dem Bestreben, Russlands Geldwesen sowie große russische Geldhäuser zu entstabilisieren, eingegangen“, heißt es in der Meldung.

Aus der Behörde wurde zusätzlich mitgeteilt, dass die Hauptquartiere der Hackerattacken zur Zerstörung des russischen Geldwesens zu einer ukrainischen Firma mit Hauptsitz in den Niederlanden gehören, meldet Sputnik. Der FSB erörtert und ergreift zum aktuellen Zeitpunkt Initiativen zur Entfernung der Risiken für die Wirtschafts- und Informationssicherheit des Staates.