„Brot statt Spiele“: Demonstration gegen Fußball-EM in Posen


Europa Redaktion

Im Westen Polens sind hunderte Menschen auf die Straßen gegangen, um gegen die Fußball-Europameisterschaft 2012 zu protestieren. Das Motto der Demonstration lautet „Brot statt Spiele“ und richtet sich gegen die extrem hohen Kosten der Massenveranstaltung. 

Fast 500 Demonstranten versammelten sich am Sonntag in Posen, um gegen die „Euro 2012“ zu protestieren. Grund: Für das Ereignis werde zu viel Geld ausgegeben. „In einer Zeit der Krise, durch die Sozialleistungen immer drastischer gekürzt werden, geben wir Millionen von Zloty auf den Aufbau von Fussballstadien aus“, sagte der Veranstalter der Demonstration Katarzyna Czarnota gegenüber Reportern.

Im fußballbegeisterten Polen hatte es bislang wenig Widerstand gegen die Europameisterschaft gegeben. In der benachbarten Ukraine, wo der Wettbewerb ebenfalls ausgetragen wird, wird das Ereignis von politischen Unruhen überschattet. Im Mai 2012 hatten die 27 Mitglieder der EU-Kommission erklärt, nicht zu den Spielen der Fußball-Europameisterschaft in die Ukraine zu reisen.

Damit beabsichtige man gegen die Politik des ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch sowie gegen den Umgang mit der inhaftierten Tymoschenko zu protestieren. Auch EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy schloss sich dem offenbar an.