Gehe zu…

Bankenunion: EU will auch City of London kontrollieren


Die EU prüft derzeit den Vorschlag, im Zuge der geplanten europäischen Bankenunion nicht nur alle Banken der Eurozone, sondern auch in der City of London zu „kontrollieren“. Die City of London ist jedoch ein autonomes Gebiet innerhalb Großbritanniens, hat eine eigenständige Rechtseinheit und sicherlich keinerlei Interesse an einer Änderung dieses seit über 1’100 Jahren bestehenden Status.

Eine Jury aus europäischen Beamten soll angeblich umfassende neue Befugnisse erhalten, um nicht nur den Finanzsektor auf dem ganzen Kontinent, sondern speziell auch in der City of London zu überwachen. Man wolle der EU „volle Entscheidungsbefugnisse“ erteilen, um EU-Recht durchzusetzen, um Streitigkeiten zwischen Großbritannien und der Eurozone bezüglich Risiken, die vom britischen Finanzsektor ausgehen, beilegen zu können. Die EU könnte Banken und Unternehmen der City of London demnach Rettungsmaßnahmen aufzwingen und so die Kontrolle über die Einrichtungen übernehmen, schrieb der London Telegraph am Dienstag.


Werbung

Die Debatte wird im Zuge der geplanten europäischen Bankenunion diskutiert, die von der Europäischen Kommission gefordert wird. „Wir brauchen eine Übersicht für alle Banken, da wir überall nach Risiken suchen müssen“, sagte EU-Kommissionschef José Manuel Barroso am Mittwoch in seiner Rede zur Lage der Union vor dem EU-Parlament in Straßburg. Alle Banken in der Eurozone sollen künftig einer europäischen Bankenaufsicht unterliegen, die über 6000 Geldhäuser zentral kontrollieren soll.

Dass sich die City of London irgendwelchen Kontrollen der EU beugen wird, ist jedoch höchst fragwürdig, da sich dort weitaus einflussreichere Personen tummeln, als in irgendwelchen Brüsseler Behörden. Dort befinden sich Schwergewichte wie Goldman Sachs, die Deutsche Bank, HSBC, JPMorgan oder die UBS. Die sogenannte „Square Mile“ ist eine eigenständige Rechtseinheit und hat sicherlich keinerlei Interesse daran, etwas an diesem Status zu ändern.

Was kaum jemand weiß: Die City of London besitzt seit dem Jahr 886 das Recht zur Selbstverwaltung, verfügt über eine eigene Polizeibehörde, eine eigene Flagge, ist ein sogenanntes autonomes Gebiet innerhalb Großbritanniens und einer der größten Finanzhandelsplätze der Welt. Lebten im Jahr 1700 noch über 200’000 Menschen in der City of London, so sind es heute nur noch rund 11’000. Etliche private Wohnhäuser mussten in den vergangenen Jahrzehnten den gigantischen Bank-Towers weichen.

Die Queen stellt vor dem Betreten der City of London am Temple Bar ein Gesuch an Lord Mayor of London (nicht zu verwechseln mit dem Oberbürgermeister, dem „Mayor of London“), den Vorsitz der City of London Corporation. Der Lord Mayor hat die offizielle Aufgabe, die City als eines der führenden internationalen Finanzzentren zu fördern und auf der ganzen Welt die Interessen der City of London zu vertreten, wie es auf der Website der Corporation heisst. Der derzeitige Lord Mayor Nr. 684 ist David Wootton.

Schlüsselwörter:,