Gehe zu…

Ausfallrisiko in Europa neun Mal höher als in den USA?


Obwohl Griechenland mit einer weiteren beispiellosen Rettungsaktion erneut vor einem Staatsbankrott bewahrt wurde, konnte man das Vertrauen der Finanzmärkte in Europa nicht zurückgewinnen: So kosten Ausfallversicherungen auf europäische Staatsanleihen heute im Schnitt neun Mal so viel wie Ausfallversicherungen auf US-Treasuries. 


Werbung

Der griechische Premierminister Lucas Papademos hat angekündigt, die Staatsverschuldung Griechenlands bis 2020 durch Einsparungen und Steuererhöhungen auf 120,5% des Bruttoinlandsprodukts zu senken. Heute beträgt die Staatsverschuldung Griechenlands rund 160%.

Doch während europäische Aktien den besten Start ins Jahr seit 1998 zurückgelegt haben, haben sich die Kosten für Kreditausfallversicherungen auf europäische Staatsanleihen, sogenannte Credit Default Swaps, auf einen Rekordwert erhöht und kosten aktuell neun Mal so viel, wie vergleichbare Versicherungen auf US-Papiere. US-Anleihenrenditen befinden sich fast auf einem Rekordtief, obwohl US-Präsident Barack Obama die Staatsverschuldung in einem Ausmaß erhöht, wie vor ihm noch nie ein anderer Präsident. Wie passt das zusammen?

Rentenmärkte würden sich traditionell anders verhalten, als Aktienmärkte, behauptet Robin Marshall von Smith & Williamson Investment Management in London. „Die Länder ächzen allesamt unter riesigen Schuldenbergen und stehen vor wirtschaftlichen Abschwüngen und Rezessionen.“

Der Markit iTraxx SovX Westeuropa Index der Kreditausfallversicherungen von 15 Staaten von Finnland bis Italien beinhaltet, stieg um 6,5 Basispunkte im Februar auf 345,5, insgesamt um 33 Prozent seit Juli, was ein steigendes Risikoempfinden seitens der Anleger verdeutlicht. Die Kosten für Ausfallversicherungen auf US-Bonds sanken hingegen mehr als 40 Prozent im gleichen Zeitraum.

Die griechische Wirtschaft befindet sich bereits im fünften Jahr in der Rezession und wird nach einer Prognose der Europäischen Kommission in diesem Jahr um weitere 4,4 Prozent schrumpfen. Weltbank-Chef Robert Zoellick hat jüngst verkündet, dass nach der erneuten Rettung Griechenlands nun wieder Spanien und Italien in den Fokus rücken dürften.

Schlüsselwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,