Analyse: „Grexit“ würde Briten 230 Milliarden Pfund kosten

Ein Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone würde die britischen Steuerzahler insgesamt 230 Milliarden Pfund kosten. Zudem würde die britische Wirtschaft wieder tief in die Rezession abtauchen, wie Experten gewarnt haben.


Werbung

Eine gemeinsame Analyse von Bank of America und Merrill Lynch hat ergeben, dass die Bank of England 200 Milliarden Pfund in die britische Wirtschaft pumpen – also drucken – müsste, für den Fall dass Griechenland aus der Eurozone austritt. Dies müsste zu den 325 Milliarden Pfund hinzu addiert werden, die bereits im Zuge der Krise in die Märkte gepumpt wurde, wie The Sun berichtet.

Der britische Merrill Lynch-Ökonom Nick Bate prognostizierte, dass die Wirtschaft der Eurozone um rund vier Prozent schrumpfen würde, falls Griechenland die Währungsunion verlässt.

Doch gibt es für Großbritannien laut Innenministerin Theresa May noch eine weitere Sorge, für den Fall dass Griechenland seinen Bankrott erklärt. Die britische Regierung rechnet in diesem Fall mit einem gigantischen Zustrom an Einwanderern, die in Großbritannien Asyl beantragen werden.

Das könnte auch interessant sein...