50 Euro-Schein wird ausgetauscht


Europa Redaktion

Die Installation neuer Euro-Banknoten geht weiter: Nach den Fünf-, Zehn- und 20-Euro-Scheinen kommen demnächst auch neue 50-Euro-Banknoten. Nach der amtlichen Vorstellung am Dienstag können die Konsumenten in Deutschland und den weiteren Staaten der Eurozone den neuen Notenschein freilich erst ab Frühling 2017 selbst in der Hand halten.

Die neuen Banknoten sollen sicherer gegen Fälschungen sein. Die EZB nennt die neue Serie von Euro-Geldscheinen „Europa-Serie“: Ein Porträt der mythologischen Gestalt Europa aus weltweit der griechischen Sagen – die Namensgeberin des Erdteils – ist an spezifischen Positionen auf den Banknoten dargestellt. Außerdem existiert eine so bezeichnete Smaragdzahl, auf der sich beim Kippen ein Lichtbalken auf und ab bewegt. Die Anzahl geändert ihre Farbe von Smaragdgrün nach Tiefblau. Der neue 50-Euro-Schein wird ab 4. April 2017 ausgegeben.

In den kommenden Jahren sollen auch neue 100- und 200-Euro-Banknoten eingeführt werden. Die 500-Euro-Note im Gegensatz dazu wird außer Kraft gesetzt, da sie laut EZB immer mehr von Verbrechern verwendet wird, um verbotene Einnahmen zu kaschieren und Geldwäsche zu betreiben. Die Ausgabe soll Ende 2018 eingestellt werden. Die restlichen alten und neuen Noten sind anfangs nebeneinander in Umlauf.

Dann wollen EZB und nationale Zentralbanken die alten Banknoten peu à peu aus dem Verkehr ziehen. Die alten Noten bleiben in ihrem Wert erhalten, verlieren aber den Status als gesetzliches Finanzmittel. Bei staatlichen Zentralbanken wie der Bundesbank können alte Noten aber zu jedem Zeitpunkt eingetauscht werden.